Verwandte Artikel

14 Kommentare

  1. 1

    Alexander

    Das kann ich nicht so stehen lassen…

    Generell:

    – Das Projekt DDR hatte keine „heren Absichten“, das war „Ordre de Mufti“ aus Moskau
    – Die DDR mochte für alles mögliche stehen, aber die Entfaltung des individuellen Potentials gehörte da ganz sicher nicht dazu
    – Honnecker der alte Klapper war kein Visionär

    Zum Beitrag:

    „der „westliche” Weg mit seinem inzwischen ungezügelten Kapitalismus hat versagt, weil das Ego Triebfeder und Mittelpunkt ist. Der „östliche” Weg, Kommunismus/Sozialismus hingegen ist weitaus näher an den Naturgesetzen…“ -> Das waren immer zwei Seiten der selben Medaille, augenbrütet in England. Beides Experimentierfelder mit Sollbruchstellen, um nach dem Scheitern beider einen „Dritten Weg“ mit dem schlechtesten aus beiden Welten zu etablieren, wo die Masse der Menschen nachher arm UND unfrei ist.

    „Oder die gänzliche Abwesenheit von Alkohol und Zigarettenqualm, sowie der reichliche Verzicht […]“ -> Ich habe Bier getrunken! Die Implikation, da schweben nur Heilige rum, wirkt auf außenstehende mindestens abgehoben.

    „Ist es der Umstand, dass Gäste und Teilnehmer vorwiegend aufgeklärte Weltbürger sind“ -> Da laufen auch genau so viele Freaks rum, wo man sich wunderbar fremdschämen kann.

    „Dass eine anwesende Event-Veranstalterin bezüglich der gelungenen Organisation ihre Hochachtung ausdrückte?“ -> Die Aussage war eher, dass es sich trotz der nicht vorhandenen Organisation super selbst organisiert hat. Die junge Dame kam von „das ist ja hier alles völlig chaotisch“ zu „respekt, was unter den vorhandenen Umständen alles auf die Beine gestellt wurde“.

    Deine Aussagen erzeugen ein völlig falsches Framing und setzen einem Interessierten Ideen in den Kopf, die zwangsläufig enttäuscht werden müssen. Wäre ich unbeleckt und würde nach der Lektüre deines Artikels beim nächten Tag der offenen Tür vorbeischneien, ich würde nicht wieder kommen. Das ist wie wenn du jemandem die Augen verbindest, ihm die weltbeste Schokolade versprichst und das weltbeste Brathähnchen in den Mund schiebst. Das Ding kommt schneller wieder raus als es rein ist. Demjenigen dann zu erklären, dass woanders Leute Schlange dafür stehen, ist dann aussichtslos, auch wenn es stimmt. Überhaupt schreibt der Ein oder Andere in einer Schwülstigkeit über das Königreich, dass sich mir die Fußnägel hochrollen. Sowas ist Wasser auf die Mühlen derer, die „Sekte! Sekte!“ schreien!

    Antworten
  2. 2

    Markus

    Naja, ich verstehe schon was Du meinst, lieber Alexander. Aber ich denke das es verschiedene Menschen und damit verschiedene Sichtweisen gibt und geben darf.

    Obwohl ich Deine Argumente auch nachvollziehen kann und ähnlich sehe…

    Antworten
  3. 3

    Hans

    Könnt man bitte diese Lügen und wiederworte löschen? Ich dachte es geht hier um die wahre Wahrkheit und nciht um Leute die immer nur meckern. Ic hfand den beitrag gut. Ich freu mich wenn er vollständig ins KRD zieht und regelmässig berichte schreibt. Sollte eigentlich jeder der es sich leisten kann. Ich hab leider kein geld, sonst wäre ich längst da.

    Antworten
    1. 3.1

      Markus

      Warum sollten Wiederworte gelöscht werden? Berechtigte oder konstruktive Kritik ist doch willkommen. Außerdem sind verschiedene Meinungen doch super und auch wichtig!

      Liebe Grüße
      Markus

      Antworten
      1. 3.1.1

        Hans

        Sie ist nicht berechtigt oder konstruktiv. Auf Facebook wird das glücklicherweise auch gelöscht.

        Antworten
    2. 3.2

      Alexander

      Keiner meckert, lieber Hans, bestimmte Sachen gehören aber einfach gerade gestellt. Und dafür spiele ich auch gerne den Bösen. Sonst übernehmen derlei Qualitätskontrolle die Reichsdeppenrundschau und das Sonnenstaatsland, in nächster Instanz Distanz die BaFin und der Abwickler, und danach Aua-aua…

      Diese Blog ist auch irgendwo ein Aushängeschild, und da dürfen die Leute auch gerne sehen, dass es eben unterschiedliche Ansichten gibt. Wenn jemand die Idee des Königreichs verbreiten mag, so darf er gerne im Vorfeld reflektieren, was er sagt, wie er es sagt, wen er damit anspricht und wie die Leser/Zuhörer/Betrachter dies wahrnehmen könnten.

      Das Sommerfest war sehr schön, bei einem Bombenwetter. Nichtsdestotrotz – Die Leute vor Ort arbeiten am Aufbau eines neuen Gemeinwesens, halten das Grundstück in Schuss und organisieren dann ein Sommerfest – das ist dann einfach nicht auf dem Stand wie der alljährliche Proporz in Bellevue auf Steuerzahlerkosten. Weil es auf diesem Level gerade gar nicht leistbar ist. Das ist auch in Ordnung so, da es Macher braucht, und keine Konsumenten, die sich einfach ins gemachte Nest legen wollen.

      Sollen die Macher aber angesprochen werden, muss auch ehrlich kommuniziert werden, was Sache ist. So und so sieht es aus, dies und jenes wird noch gebraucht und muss noch getan werden. Wenn dann einer behauptet, es ist ja schon alles so toll und fertig, dann wird zum einen der noch vorhandene Bedarf kleingeredet und die damit verbundenen Anknüpfpunkte für Interessierte entfallen. Zum Anderen wir denen, die dann doch noch genauer hinsehen, die Diskrepanz zwischen dem Postulierten und dem Vorhanden auffallen, und schon sind Vorschusslorbeeren und Vertrauen verschenkt. Einfach nur, weil die Kommunikation nicht gepasst hat.

      Wenn da einer schreibt: „Allein fehlte es bislang an der Mitarbeit von mehr kompetenten, ehrlichen, zähen, starken, loyalen und hingebungsvollen Menschen […]“, dann gibt es Faktoren, die diese ansprechen und auch Faktoren, wo diese schreiend weglaufen. Aufsätze im Stil von FDJ-Klassensprechern gehören dazu, Überesos, die einem die Welt erklären wollen, gehören dazu. Handelsrechtsexperten auch genau wie die, die behaupten, die neue Welt sei schon da und wir müssten nur mehr ins Herz bla… bla…

      Antworten
  4. 4

    Thomas G. Hornacher

    Sagt mal, Ihr Lieben,

    dieses Wochenende sollte doch das Gespräch mit der übertritts-willigen Gemeinde sein. Könnt Ihr da mal berichten?

    Grüße,
    Thomas

    Antworten
    1. 4.1

      Christine Bauersbacher

      Vorab nur soviel: Das war ein voller Erfolg!

      Antworten
      1. 4.1.1

        jemand

        Das stimmt!

        Antworten
        1. 4.1.1.1

          Hans

          Schön zu hören. Ich wusste das Königreich hat den richtigen riecher! Bald dann Großstädte und dann Bundesländer. Ich hoffe dann auch hier im Süden das es mit der Übersiedlung gut klappt, da ich mir die Reise nach Wittenberg nicht leisten kann ;(

          Antworten
          1. 4.1.1.1.1

            jemand

            Ich kann bestätigen, auch meine Gemeinde und zwei Nachbargemeinden haben Verhandlungen aufgenommen.
            Der Durchbruch ist da, das BRD-Skalvensystem liegt in den letzten Zügen!

  5. 5

    Luzifer

    Warum erfährt man dann nichts? Feste muss man feiern wie sie fallen. 🙂

    Antworten
    1. 5.1

      jemand

      Immer dieses Gemecker. Was soll das denn? Luzifier, bist du etwa ein Schwarz-Christ?

      Etwas Geduld muss auch mal sein. Wahrscheinlich sammelt er erstmal die Gemeinden,
      die dann kollektiv den Übertritt begehen, das macht die Sache einfacher für alle!
      Natürlich nur die Gemeinden die einen Übertritt auch Wert sind.

      Antworten
  6. 6

    Luzifer

    Wie wäre es denn mal mit einem Zwischenbericht? Laufen die Verhandlungen noch? Mir ist ja klar, dass es während der laufenden Verhandlungen keine Einzelheiten gibt, aber eine kleine Stimmungsbeschreibung müsste doch drin sein.

    Die übertrittswilligen Gemeinden sind so zahlreich, dass gesammelt werden muss? Laut Frau Bauersbacher standen doch konkrete Verhandlungen an.

    Antworten

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2014 - 2016 by KRD-Blog