Verwandte Artikel

9 Kommentare

  1. 1

    matrixen

    Hallo Christian,
    das ist sehr schön geschrieben, mit einer wirklich neutralen Sichtweise einfach erklärt, da ist Talent. Ich freu mich auf mehr von dir.
    Wann geht es denn weiter mit Peters Prozeß ?

    Antworten
    1. 1.1

      Christian K.

      Hallo matrixen,
      die Gerichtstermine sind hier veröffentlicht: http://koenigreichdeutschland.org/de/gerichtstermin-fuer-ein-zinsfreies-geldwesen.html – Es gab in der Vergangenheit aber auch kurzfristige Änderungen, z.B. Absagen von Terminen. Wenn wir Änderungen erfahren, veröffentlichen wir diese schnellstmöglich auf: http://koenigreichdeutschland.org/de/neuigkeiten.html

      Antworten
  2. 2

    Jürgen

    „Das Geld ist also keineswegs „weg“, wie die Presse vorschnell behauptete, sondern es kam vom Konto, wanderte in den Safe, kam aus dem Safe und wurde im Sinne der Kapitalüberlasser ausgegeben. Das läßt sich auch belegen.“

    Hast du Insiderinformationen, die der Normalbürger nicht hat? Wenn es so wäre, müsste der Prozess längst Geschichte sein.

    Antworten
    1. 2.1

      matrixen

      Hallo Jürgen,
      wenn wir in einem gerechten Staat leben würden (Zitat:“Wenn es so wäre, müsste der Prozess längst Geschichte sein.“), muß ich dir Recht geben, … so ist es aber nicht. Bei uns bescheißt der Staat (sofern er denn einer ist) mehr die Bürger, als diese den Staat. Richter interpretieren das Wort gerecht er so, „geh Recht“. Um genau zu sein, richten sie das Recht, was oftmals gar nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat. Es wäre weiß Gott nicht das erste mal, dass Unschuldige verknackt werden, siehe in der Vergangenheit, es gibt da ausreichend Fälle.

      Antworten
  3. 3

    Jürgen

    Hallo matrixen,

    du hast völlig recht. In diesem Fall ist die Sache aber so eindeutig, dass die BRD-Richter keinen Spielraum haben. Im Bericht steht wörtlich: „Das läßt sich auch belegen.“

    Also den Beleg auf den Tisch und aus die Maus.

    Es sei denn, Peter hat noch vor, den Staat Königreich Deutschland in die Waagschale zu werfen. Worauf ich eigentlich schon die ganze Zeit warte.

    Antworten
    1. 3.1

      matrixen

      Hallo Jürgen,
      so einfach ist es dann auch wieder nicht, es gibt zig Gerichtsprozesse in denen es ausreichend Beweise gibt, die dann aber aus irgend welchen Gründen nicht anerkannt werden oder für´s Gericht nicht zugelassen werden. Beweise heißen bei uns in der Demokratie noch gar nichts, es gibt ja auch keine wirkliche Freiheit.
      So wie ich die Berichte verstehe, kommt Peter gar nicht richtig zu Wort, es werden ihm grundsätzlich seine Ansatzwege der Verteidigung abgeschnitten. Er bekommt jetzt eine Warnung, die er sich hoffendlich zu Herzen nimmt und daraus etwas lernt. Es sind schon viele Menschen, die die Wahrheit gesagt haben vom Planeten gefegt worden, da werden die vor Peter auch keinen halt machen. Man muß einfach noch ein wenig am System KRD feilen, es ist noch zu angreifbar, einfach noch nicht rund genug, um ohne Verlußte über die Runden zu kommen. Das Gericht spielt mit ihm, das sollte er langsam gemerkt haben. Ich hoffe das sie noch einen langen Weg vor sich haben.

      Antworten
      1. 3.1.1

        Rechtsfreund

        Hallo!
        Warum veröffentlich ihr die Beweise nicht einfach hier? Ich meine: nicht fürs Gericht, sondern für die Öffentlichkeit. Wenn dann hier jedermann die Beweise sehen kann, dann steht das Gericht doch mit abgesägten Hosen da und das Unrecht wird sichtbar.

        Antworten
        1. 3.1.1.1

          Christian K.

          Hallo zusammen,
          zuerst war die Frage „Wo ist das Geld?“ und jetzt ist die Frage „Wo sind die Belege?“ Die Belege befinden sich in den 35 – 37 Umzugskartons, die bei der Razzia im November 2014 abtransportiert wurden. Zumindest ein Teil davon steht wohl im Hinterzimmer von Saal 90 im Landgericht Halle, wohin die Richter immer wieder entschwinden, um einzelne Ordner oder Kladden hervorzuholen. Darin sind Belege über Zahlungen in Form von Quittungen, Kontoauszügen und Einträgen in Kassenbücher über 1.348.000 Euro. Dies wurde von einer Bilanzbuchhalterin der Staatsanwaltschaft Dessau im Prozeß bestätigt, die die Unterlagen gesichtet hatte. Warum das von der Richterin und der Oberstaatsanwältin (noch) nicht gewürdigt wird, ist mir ein Rätsel. Offenbar auch für die Verteidigung, ich zitiere mich und den Verteidiger Herrn Kaufmann: „Rechtsanwalt Kaufmann entgegnet, daß das Geld weg sei, „ist nur noch ’ne Phrase. Es ist doch inzwischen für jedermann ersichtlich, daß das Geld in die Betriebe geflossen ist.““

          Antworten
        2. 3.1.1.2

          Franz

          Längst geschehen! „Jetzt kommen die Beweisanträge!“
          Siehe hier: http://koenigreichdeutschland.org/de/neuigkeit/jetzt-kommen-die-beweisantraege.html

          Antworten

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2014 - 2017 by KRD-Blog